Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum der Opfer

Forum-der-Opfer.de

Suchmaschineneintrag Sofortkredit
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 390 mal aufgerufen
 Selbst Opfer
Min Offline

Tagelöhner

Beiträge: 1

30.03.2016 18:38
Missbrauch in der Familie Antworten

Hallo,

ich weiß nicht, ob ich direkt in die Sparte der Opfer gehöre, aber ich glaube, dass man das nicht immer richtig ausmachen kann.
Ich werde versuchen relativ offen über meine Situation zu berichten.
Meine Mutter hat den Verdacht, dass sie als Kleinkind von einem weiblichen Familienmitglied missbraucht wurde. Sie vermutet, dass es sich dabei um ihre Oma mütterlicherseits handeln könnte. Da sie damals ein Kleinkind war, ist das alles relativ undurchsichtig und sie ist sich nicht einmal zu hundert Prozent sicher, ob ein Missbrauch stattgefunden hat. Allerdings muss da etwas dran sein, weil sie lange Zeit unter Depressionen gelitten hat und auch Probleme mit Aggressionen hatte.
Soweit ich weiß hat es ein paar Anläufe ihrerseits gegeben sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, aber es ist nie soweit gekommen.
Als ich dann wahrscheinlich in dem Alter war, in dem sie missbraucht wurde, konnte sie meine Nähe nicht ertragen und meinte in einigen späteren Gesprächen, dass sie dabei Ekel und Angst empfunden hat und an ihre Oma denken musste.
Ich weiß das alles, weil meine Therapeutin mir geholfen hat alles aufzudecken und weil ich ein Gespräch mit ihr und meiner Mutter hatte.
Allerdings ging meine damalige Therapeutin noch weiter und behauptete, dass meine Mutter bestimmt auch ungewollt sexuelle Gedanken mir gegenüber hatte, weil Opfer später auch zum Teil eine Täterrolle annehmen können. Meine Mutter hat das vehement abgestritten und gemeint, dass sie weder derartige Gedanken hatte noch mich jemals unsittlich berührt hat. Fakt ist aber, dass ich manchmal dieses Gefühl von Schmutz oder Schuld habe und ich kann mir vorstellen, dass das etwas mit der Thematik zu tun hat und meine Mutter vielleicht nicht die ganze Wahrheit sagt oder vor sich selbst eingesteht.
Sie ist auch ein ziemlich konfuser Mensch und wirkt auf mich ziemlich instabil, auch wenn sie das selbst wahrscheinlich nicht so empfindet.
Ich empfinde manchmal ziemlich starke Wut ihr gegenüber, weil sie sich nie wirklich weiter mit dieser Themathik auseinandergesetzt hat und trotzdem ihr Problem an mich weitergegeben hat. Jetzt stehe ich sozusagen alleine da und muss schauen, wie ich damit umgehe.
Meine Wut kann ich auch nicht gegen sie richten, weil sie mir in der Hinsicht schwach und instabil vorkommt, aber das macht mich nur noch wütender.
Ich fühle mich einfach hilflos.
Und manchmal denke ich mir bei all den Dramen, von denen hier berichtet wird, kann meine Themathik wohl kaum so schlimm sein ...
Und trotzdem hat es ein Großteil meines bisherigen Lebens geprägt.
Das schlimmste ist, dass das alles so undurchsichtig und nicht nachweisbar ist.
Falls wirklich ein Missbrauch an einem Kleinkind stattgefunden haben sollte, gibt es keine Beweise dafür und daran wird sich wahrscheinlich auch niemals etwas ändern...
Ich weiß einfach nicht, wie ich weiter damit umgehen soll...

 Sprung  
Forum der Opfer

Wer die Augen verschließt, kann nichts sehen.

Wer nichts sieht, kann nichts erkennen.

Wer nichts erkennt, kann nicht handeln.

Wer nicht handelt, macht sich schuldig!

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz